Confirmation of UN Watch report by Neue Zurcher Zeitung, Switzerland’s newspaper of record

Share

Share on facebook
Share on twitter

Recent

UN Watch’s Top Tweets in July 2020

Trending UN Watch tweets from July: UN Watch presses China on its repression of Uighur Muslims; U.N. hypocrisy on condemning Israel; Turkey turns UNESCO-listed Hagia

UN Watch in the News – Confirmation of UN Watch report by Neue Zurcher Zeitung, Switzerland’s newspaper of record

Ziegler’s Libya Connection

Controversy over Swiss candidate for the Human Rights Council
Switzerland recommended Jean Ziegler as human rights expert for the UN.  Ziegler’s critics bring into the arena his relationship with the Libyan dictator Khaddafi.

Markus Häfliger
Sunday’s Neue Zürcher Zeitung, June 25, 2006

Original in PDF

Jean Ziegler’s professional future will be decided at the UN Human Rights Council next week.  Can the Swiss known worldwide continue his activity for a further year as Special Rapporteur for the Right to Food?  Or will the 72-year old Ziegler get even another UN post as a human rights expert?

Micheline Calmy-Rey’s department nominated Ziegler for that post in the autumn of 2005.  However, because the Human Rights Council was created in the meantime (see box), the future of the group of experts is unclear at this point in time.  Nevertheless, it’s not excluded that Ziegler will be confirmed as human rights expert next week, at least temporarily.

Ziegler’s critics want to prevent this.  Some 20 human rights groups expressed their disapproval of this nomination to Calmy-Rey on April 11.  The non-governmental organization UN Watch now strengthens this critique with a meticulous  report.  The charge:  Ziegler maintains a relationship with Libya’s head of state; moreover, he is involved with the “Moammar Khaddafi Prize for Human Rights,” a propaganda tool of the regime.  For UN Watch Director Hillel Neuer, Ziegler has thus disqualified himself:  “Anyone connected to one of the worst dictatorships is unfit for a UN position.”

Ziegler’s contacts with Khaddafi go back a long way.  A controversy arose in the early eighties already when Ziegler—still a socialist party member of the National Council—suggested that the Federal Government invite the Leader of the Revolution to Switzerland.  When asked, Ziegler confirms that Khaddafi invited him several times “because my books are translated into Arabic and he reads them.”  When Libya wanted to create a Human Rights Prize in 1989, he was “consulted, just like other European intellectuals have been.”  Today Ziegler says that he supported the Prize then “as a step towards an opening.”

Was Ziegler’s role therefore purely passive at the time?  It sounded differently in 1989:  Ziegler was the main information contact on the Khaddafi Prize for numerous media reports.  According to England’s The Independent, Ziegler praised the prize, for which Khaddafi donated 10 million dollars, as the “anti-Nobel Prize of the Third World.”  The news agency UPI described Ziegler at the time as member of the Khaddafi Prize Committee, and Time Magazine cited him as “member of the jury.”  Today Ziegler says that all of these reports are “objectively wrong:” “I never belonged to the jury.”

However, UN Watch has also discovered the organizational connection between Ziegler and the Prize.  Ziegler is the Vice-President of Geneva’s Fondation Nord-Sud pour le dialogue interculturel; the latter supports the NGO Nord-Sud XXI.  Again, Nord-Sud XXI had been mandated to manage the Khaddafi Prize for years, as confirmed by Ahmad Soueissi, Nord-Sud’s managing director.  The task of Soueissi’s association was to propose candidates for the prize.  To this involvement Ziegler says that at the time of the founding of Nord-Sud XXI he had been supportive, but had never exercised a function with the association.

According to Ziegler, the accusations against his person are politically motivated.  UN Watch—an organization affiliated with the American Jewish Committee—has been trying to “defame” him ever since he delivered a critical report in 2003 on the food situation in the occupied Palestinian territories.  Neuer, the Director of UN Watch, rejects this reproach: “Ziegler only tries to divert the attention from his relationship with dictators.”  Bern is not taking a position to the substance of this criticism.  Lars Knuchel, Calmy-Rey’s spokesman, says that Ziegler’s candidature is currently “suspended” because of uncertainties concerning the Human Rights Council.  Ziegler himself maintains that these accusations serve him well:  “The criticism assures me increased popularity with the nations of the South.”


Zieglers Libyen-Connection

Kontroverse um Schweizer Kandidat für den Menschenrechtsrat
Die Schweiz hat Jean Ziegler als Menschenrechtsexperten für die Uno vorgeschlagen. Jetzt bringen Zieglers Kritiker seine Beziehungen zum libyschen Diktator Ghadhafi ins Spiel.

Markus Häfliger
NZZ am Sonntag, June 25, 2006

Nächste Woche entscheidet sich im Uno-Menschenrechtsrat die berufliche Zukunft von Jean Ziegler. Kann der weltbekannte Schweizer ein weiteres Jahr als Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung tätig sein? Oder bekommt Ziegler im Alter von 72 Jahren bei der Uno sogar noch einen Zweitjob – als Experte für Menschenrechte?

Das Departement von Micheline Calmy-Rey hat Ziegler dafür im Herbst 2005 nominiert. In der Zwischenzeit ist allerdings der neue Menschenrechtsrat (vgl. Box) gegründet worden, weshalb die Zukunft des Expertenpools derzeit unklar ist. Dennoch ist nicht ausgeschlossen, dass Ziegler kommende Woche wenigstens provisorisch als Menschenrechtsexperte bestimmt wird.

Das wollen Zieglers Kritiker verhindern. Am 11. April haben rund 20 Menschenrechtsgruppen bei Calmy-Rey gegen die Nomination protestiert. Jetzt untermauert die Nichtregierungsorganisation UN Watch die Kritik mit einem akribischen «Report». Der Vorwurf: Ziegler pflege Beziehungen zum libyschen Staatschef, vor allem sei er beteiligt am «Muammar-Ghadhafi- Preis für Menschenrechte», einem Propagandainstrument des Regimes. Für Hillel Neuer, den Direktor von UN Watch, hat sich Ziegler so disqualifiziert: «Wer mit einer der schlimmsten Diktaturen verbandelt ist, ist völlig ungeeignet, für die Uno tätig zu sein.» Zieglers Kontakte zu Ghadhafi reichen weit zurück. Schon Anfang der achtziger Jahre gab es eine Kontroverse, als Ziegler – damals noch SP-Nationalrat – dem Bundesrat vorschlug, den Revolutionsführer in die Schweiz einzuladen. Auf Anfrage bestätigt Ziegler, von Ghadhafi mehrmals eingeladen worden zu sein – «weil meine Bücher auf Arabisch übersetzt werden und er sie liest». Als Libyen 1989 einen Menschenrechtspreis schaffen wollte, sei er «konsultiert» worden, «so wie andere europäische Intellektuelle auch». Er habe diesen Preis damals «als Schritt der Öffnung» unterstützt, sagt Ziegler heute.

War Zieglers Rolle demnach rein passiv? 1989 tönte es anders: In zahlreichen Medienberichten diente Ziegler als Auskunftsperson zum Ghadhafi- Preis. Im englischen «Independent» pries Ziegler den Preis, für den Ghadhafi 10 Millionen Dollar gestiftet hatte, als «Anti-Nobelpreis der Dritten Welt». Die Agentur UPI bezeichnete Ziegler damals als Mitglied des Preis- Komitees, und auch das «Time Magazine» zitierte ihn als «Mitglied der Jury». All diese Berichte, sagt Ziegler heute, seien «objektiv falsch»: «Der Jury habe ich nie angehört.»

UN Watch hat jedoch auch ein organisatorisches Bindeglied zwischen Ziegler und dem Preis gefunden. Ziegler ist Vizepräsident der Genfer Stiftung Nord-Süd für den interkulturellen Dialog, die ihrerseits die Nichtregierungsorganisation Nord-Süd XXI unterstützt. Nord-Süd XXI wiederum hat den Ghadhafi-Preis jahrelang auf Mandatsbasis gemanagt, wie Ahmad Soueissi, Geschäftsführer von Nord-Süd XXI, bestätigt. Aufgabe von Soueissis Verein war es, die Preisträger vorzuschlagen. Ziegler sagt zu dieser Verstrickung, dass er die Gründung von Nord-Süd XXI seinerzeit zwar unterstützt, in dem Verein aber nie eine Funktion ausgeübt habe.

Für Ziegler sind die Vorwürfe gegen seine Person politisch motiviert. UN Watch – eine Organisation, die dem Amerikanischen Jüdischen Komitee angegliedert ist – versuche ihn zu «diffamieren», seit er 2003 einen kritischen Bericht zur Ernährungslage in den Palästinenser-Gebieten abgeliefert habe. Ein Vorwurf, den UN-Watch-Chef Neuer zurückweist: «Ziegler versucht damit nur, von seinen Beziehungen mit Diktatoren abzulenken.» In Bern nimmt man zur Kritik inhaltlich keine Stellung. Wegen der Unklarheiten bezüglich des Menschenrechtsrates sei Zieglers Kandidatur momentan «suspendiert», sagt Calmy-Reys Sprecher Lars Knuchel. Ziegler selber glaubt, dass ihm die Vorwürfe sogar nützen: «Die Kritik schafft mir grosse Popularität bei den Ländern des Südens.»

Copyright © Neue Zürcher Zeitung AG